Tunnel Neudietfurt - Einbau Hilfsbrücke

Tunnel Neudietfurt - Einbau Hilfsbrücke

Bütschwil, 07.02.2018  Die über 3 km lange Umfahrung Bütschwil im sankt-gallischen Toggenburg zwischen Wil und Wattwil beinhaltet unter anderem den Bau mehrerer Brücken und Tunnel.

Der 2-spurige, im Gegenverkehr betriebene Tagbautunnel Neudietfurt wird als letzter von insgesamt vier Tunnel realisiert. Der Tunnel Neudietfurt ist 300 m lang und beinhaltet im Portalbereich Nord eine ca. 100 m lange Grundwasserwanne, welche zwischen die bereits realisierten Bauwerke Elektrozentrale Neudietfurt, Pumpwerk und Havariebecken erstellt werden muss. Im Süden folgt eine kurze Wanne und eine Stützmauer bis zum Übergang in den Anschluss Neudietfurt.

Der Tunnel Neudietfurt führt mitten durch den gleichnamigen Weiler direkt unter der bestehenden Kantonsstrasse hindurch und grenzt nahe an mehrere Gebäude.

Anfang August 2017 erfolgte der Spatenstich mit den Arbeiten für die bis zu 13 m tiefe Baugrube, welche grösstenteils mit einer Nagelwand gesichert wird. Die bestehenden Werkleitungen in der Kantonsstrasse werden wo möglich umgelegt, resp. mittels Provisorien über die Baugrube geführt.

Mit dem Jahreswechsel wurde die ca. 20 m breite und 15 m lange Hilfsbrücke für die provisorische Umlegung der Kantonsstrasse über die Baugrube eingebaut. Die Umlegung der Kantonsstrasse erfolgte Mitte Januar, so dass der zweite Teil der Baugrube zeitgerecht erstellt werden kann.

Derzeit laufen die Betonarbeiten inkl. Abdichtung des Tunnels im nördlichen Bereich sowie die Aushub- und Baugrubensicherungsarbeiten unter der Hilfsbrücke weiter Richtung Süden. Der Abschluss der Arbeiten ist im Juli 2019 vorgesehen.

Die Locher Ingenieure AG ist neben dem Tunnel Neudietfurt ebenfalls verantwortlich für die bereits weiter fortgeschrittenen Tagbautunnel Engi und Bahnhof sowie den bergmännischen Tunnel Michelau und somit für sämtliche Tunnel der Umfahrung Bütschwil für die Phasen Bauprojekt, Submission und Realisierung inkl. Bauleitung und Inbetriebnahme.